zum Archiv

Internationale Kooperationsgesuche von Unternehmen

News vom 25.02.2017

Im Folgenden veröffentlichen wir einige aktuelle Kooperationsprofile von europäischen Unternehmen, die auf der Suche nach deutschen Geschäftspartnern sind.

Kooperationsgesuche Januar 2017 (PDF-Datei)

Weitere Kooperationsprofile finden Sie hier.

Wenn Sie ausführlichere Informationen zu den Unternehmen sowie die Kontaktdaten benötigen, oder selbst ein Kooperationsgesuch aufgeben wollen, schreiben Sie uns:

Marie-Theres Kraienhorst
E-Mail: mk@zenit.de





EUREKA: Zwei neue Ausschreibungen für gemeinsame Innovations-Projekte

News vom 15.02.2017

Im Rahmen von EUREKA,der europäischen Initiative für marktnahe Forschung und Entwicklung, wurden aktuell zwei neue Ausschreibungen veröffentlicht:

Deutsch-tschechische Ausschreibung für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Tschechische Republik fördern gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte (FuE-Projekte) zur Entwicklung innovativer Produkte und Verfahren in den technologischen Bereichen der

  • der Erneuerbaren Energien (Energiespeicherung und -Umwandlung, Management von Energienetzen),
  • der Anwendung der Informations- und Kommunikationstechnologien sowie
  • der Umwelttechnologien.

Einreichungsfrist: 5. April 2017

Weitere Informationen zur Ausschreibung:
http://www.eureka.dlr.de/media/content/Czech%20German%20EUREKA%20call.pdf

Donauraum-Ausschreibung für gemeinsame Innovations-Projekte

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Österreich, die Tschechische Republik, Ungarn, Rumänien und Kroatien fördern gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte (FuE-Projekte) mit dem Schwerpunkt Entwicklung innovativer Produkte und Verfahren in allen technologischen Bereichen und Anwendungsgebieten ziviler Natur.

Einreichungsfrist: 31. März 2017

Weitere Informationen zur Ausschreibung:
http://www.eurekanetwork.org/content/danube-region-call-projects

Beide Ausschreibungen werden gemeinsam mit und gemäß den Verfahren der EUREKA-Forschungsinitiative durchgeführt.

Allgemeine Informationen zu EUREKA finden Sie hier: http://www.eurekanetwork.org/





EU-Parlament gibt grünes Licht für Abkommen mit Kanada

News vom 15.02.2017

CETA jetzt auch in Europa ratifiziert

Das Europäische Parlament hat am15.2.2017 dem Umfassenden Wirtschafts- und Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada (CETA) mit großer Mehrheit zugestimmt. Die Teile des Abkommens können jetzt voläufig in Kraft treten, die in die alleinige Zuständigkeit der EU fallen. Nun folgt der Ratifizierungsprozess durch die nationalen Parlamente.

CETA erspart den EU-Unternehmen vom ersten Tag an jährlich mehr als 500 Mio. Euro an Zöllen und verbessert ihren Zugang zu öffentlichen Aufträgen in Kanada. Sie sparen Zeit und Geld, weil z.B. doppelte Prüfanforderungen, langwierige Zollverfahren und hohe Rechtskosten vermieden werden. Es ermöglicht neue Marktzugänge für Landwirte und Lebensmittelhersteller aus der EU und aus Kanada durch Marktöffnungen für bestimmte Produkte. Kanadische Waren und Dienstleistungen können nur in die EU eingeführt werden, wenn sie die EU-Vorschriften vollständig einhalten.

Das Abkommen wird die Rechtssicherheit in der Dienstleistungswirtschaft verbessern, Beschäftigten und Angehörigen der freien Berufe mehr Mobilität bieten und einen Rahmen zur Anerkennung von Qualifikationen von Berufsgruppen vom Architekten bis zum Kranführer schaffen. Das neue System der Investitionsgerichtsbarkeit (Investment Court System – ICS) wird zur Streitbeilegung eingeführt.

Da in Europa 31 Millionen Arbeitsplätze vom Export abhängig sind, ist dieses Abkommen ein weiterer Beitrag der EU zur Sicherung von Wettbewerbsfähigkeit und Wohlstand.

Weitere Informationen (in englischer Sprache): Factsheet zu CETA

Quelle: Pressenachrichten der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland, 15.2.2017





Bis zum 31.03.2017 bewerben im EU-Wettbewerb zur Internationalisierung für KMU

News vom 15.02.2017

Ready2Go unterstützt produzierende Unternehmen

Noch bis Ende März können sich kleine und mittlere Unternehmen an dem von der EU ausgeschriebenen Wettbewerb Ready2Go bewerben, der Internationalisierungsaktivitäten in die Staaten Kamerun, Chile, Indien, Kanada und den USA unterstützt.

Produzierende Unternehmen aus zahlreichen Branchen können ihre Unterlagen zur Nutzung des kostenlosen Angebots einreichen und an dem zweistufigen Auswahlverfahren teilnehmen.

Die 80 Gewinner erwartet ein umfangreiches Beratungsangebot. Dazu gehören ein individuelles Coachingprogramm, Hilfe bei der unternehmerischen Internationalisierungsstrategie und die Teilnahme an zwei Kooperationsbörsen.

Weitere Informationen finden Sie hier.
ZENIT-Kontakt: Juan-J. Carmona-Schneider, jc@zenit.de, 0208/30004-54





Öffentliche Konsultation zu den Joint Undertakings im Rahmen von Horizon 2020

News vom 05.02.2017

Seit dem 8. Dezember 2016 führt die Europäische Kommission eine öffentliche Anhörung (Konsultation) zu den Gemeinsamen Unternehmen (Joint Undertakings) gestartet, die im Rahmen von Horizon 2020 durchgeführt werden.

Diese sind:

  • Bio-based Industries (BBI)
  • Clean Sky 2 (CS 2)
  • Electronic Components and Systems for European Leadership (ECSEL)
  • Fuel Cells and Hydrogen 2 (FCH 2)
  • Innovative Medicines Initiative 2 (IMI 2)
  • Single European Sky ATM Research (SESAR)
  • Shift2Rail

Die Konsultation richtet sich an EU-Bürger und an Organisationen in der EU. Besonders Akteure aus der Forschung und der Industrie, die bereits an Horizon 2020 Ausschreibungen teilgenommen haben, sind aufgefordert, sich zu beteiligen. Die Teilnahme an der Konsultation gibt die Möglichkeit, auf Probleme hinzuweisen oder Verbesserungsvorschläge einzubringen. Ziel ist es, die Ergebnisse der Befragung als Basis für Verbesserungen der Leistungsfähigkeit der Joint Untertakings zu nutzen. Die Ergebnisse der Konsultation fließen unter anderem in die allgemeine Zwischenevaluierung von Horizon 2020 ein.

Die Konsultation ist noch bis zum 10. März 2017 geöffnet.

Link zur Konsultation:
http://ec.europa.eu/research/consultations/interim_joint-undertakings_h2020/consultation_en.htm

Quelle: Europäische Kommission





Gemeinsame Agrarpolitik auf dem Prüfstand

News vom 04.02.2017

EU-Kommission startet öffentliche Konsultation

Die Europäische Kommission hat am 2. Februar 2017 den Startschuss für die erste Phase der Modernisierung und Vereinfachung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) gegeben und eine dreimonatige öffentliche Umfrage eingeleitet. Bis zum 2. Mai 2017 können Landwirte, Bürger, Organisationen und Unternehmen ihre Meinung zu zukünftigen Prioritäten der EU-Agrarpolitik nach 2020 äußern. Aufgerufen sind alle, die sich für die Zukunft des Nahrungsmittelsektors und der Landwirtschaft interessieren und Vorschläge zu deren Neuausrichtung machen wollen.
Themen sind unter anderem Struktur, Probleme und Hindernisse der aktuellen Agrarpolitik, Beiträge zum Umweltschutz, Mittelverwendung sowie die Unterstützung von Innovationen und die Verringerung des Verwaltungsaufwandes.
Die Kommission wird bis Ende 2017 eine Mitteilung erstellen, in die die Beiträge aus der Konsultation einfließen werden und die auch Schlussfolgerungen zur derzeitigen GAP sowie mögliche politische Optionen für die Zukunft enthalten wird. Die Ergebnisse der Befragung werden im Internet veröffentlicht und im Juli 2017 von Kommissar Phil Hogan auf einer Konferenz in Brüssel vorgestellt.

Der Fragebogen in deutscher Sprache ist abrufbar.

Quelle: Pressenachrichten der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland,
2.2.2017





Inhalt als PDF drucken
Network guidance:
European Commission - Enterprise and Industry
 
enterprise europe network - Wir stehen Unternehmen zur Seite