EU-Länder


Struktur- und Investitionsfonds in EU-Ländern

Ziel der EU-Regionalförderung ist es, den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt zwischen den Regionen der EU zu verbessern. Dazu werden benachteiligte Gebiete in der EU durch die EU-Strukturfonds (etwa 350 Mrd. Euro) gefördert.

Zu den Strukturfonds gehören:

  • Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)
  • Europäischer Sozialfonds (ESF)
  • Kohäsionsfonds

Förderziele:

1. Konvergenz
Die besonders strukturschwachen Regionen in der EU, deren Bruttoinlandsprodukt pro Kopf unter 75% des Gemeinschaftsdurchschnitts liegt (vor allem in Mittel- und Osteuropa), werden vorrangig gefördert. 81,5% der Strukturfondsmittel stehen für Infrastrukturmaßnahmen, Wirtschaftsförderung und Berufsbildung in diesen Regionen zur Verfügung.

2. Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung
In allen anderen Regionen – so auch in NRW - sollen Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung durch innovative Wirtschaftsförderung, strukturpolitische Maßnahmen und Arbeitsmarktprojekte gesteigert werden. Teilweise werden Gebiete mit strukturellen oder natürlichen Nachteilen besonders gefördert. Für dieses Ziel stehen 16% der Strukturfondsmittel zur Verfügung

3. Europäische Territoriale Zusammenarbeit (INTERREG)
An den Binnen- und -Außengrenzen der EU wird die grenzüberschreitende Zusammenarbeit gefördert. Darüber hinaus werden die transnationale Raumentwicklung und die fachliche Zusammenarbeit von Städten und Regionen aus der ganzen EU unterstützt. Für dieses Ziel werden 2,5% der Strukturfondsmittel eingesetzt.

 

Weitere allgemeine Informationen zu den europäischen Struktur- und Investitionsfonds finden Sie in unserem Downloadbereich.

 

Nationale Fördermöglichkeiten in den europäischen Ländern

Die nationalen Förderangebote der europäischen Länder sind sehr unterschiedlich ausgeprägt. Von Land zu Land variieren sowohl die Produkte wie auch die Fördervolumina oder Antragskriterien.

Daher bieten wir Ihnen zu ausgewählten europäischen Ländern eine Zusammenstellung der nationalen Fördermöglichkeiten (ohne Gewähr auf Vollständigkeit). Diese "Länderinfoblätter" erhalten kostenfrei in unserem Downloadbereich. Sie erhalten ebenfalls notwendige Ansprechpartner oder Anregungen für Ihre weitere Recherche.


Kontakt:

NRW.BANK
EU- und Außenwirtschaftsförderung

Telefon: 0211/ 91741 4000

E-Mail: europa@nrwbank.de


Inhalt als PDF drucken
Network guidance:
European Commission - Enterprise and Industry
 
enterprise europe network - Wir stehen Unternehmen zur Seite