Erfolgsgeschichten aus NRW.Europa


Vorschlag zur Überarbeitung der ROHS-Richtlinie - Hoffnung für die Orgelbauer

News vom 04.04.2017 -

Am 08. Juni 2011 wurde die überarbeitete ROHS-Richtlinie, die Richtlinie zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten, im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht. Ausgerechnet für die Orgelbauer birgt diese Richtlinie existenzielle Gefahren.

Grund ist der so genannte offene Anwendungsbereich. Entgegen dem Vorschlag der Europäischen Kommission, einigten sich Rat und Europäisches Parlament im Jahr 2011 darauf, den Anwendungsbereich der ROHS-Richtlinie stark zu erweitern. Sie gilt für alle in Anhang I genannten Kategorien von Elektrogeräten, sofern sie nicht explizit von der Richtlinie ausgenommen sind. Im Ergebnis gilt ROHS damit auch für Musikinstrumente, vorausgesetzt, diese sind in irgendeiner Form elektrifiziert, so wie bei Orgeln das Gebläse.

Orgelbauer verwenden Bleilegierungen in Orgelpfeifen. Und genau hier liegt das Problem. Die Richtlinie verbietet die Verwendung bestimmter, als besonders gefährlich eingestufter Substanzen. Zu diesen gehört eben auch Blei.

Im Moment profitieren Orgelbauer wie viele Andere von einer Übergangsfrist. Geräte, die von der alten ROHS-Richtlinie nicht erfasst waren, dürfen übergangsweise bis zum 22. Juli 2019 unter Verstoß gegen die Beschränkungen weiter auf den Markt gebracht werden. Und danach?

Bereits zum Zeitpunkt der Verabschiedung gab es Anhaltspunkte dafür, dass der weite Anwendungsbereich unbeabsichtigte negative Folgewirkungen haben würde. Deswegen wurde eine Überprüfungsklausel eingeführt. Diese hat die Europäische Kommission nun genutzt, um den Anwendungsbereich zugunsten der Orgelbauer zu korrigieren.

Am 26. Januar 2017 hat die Europäische Kommission vorgeschlagen, die ROHS-Richtlinie dahingehend zu überarbeiten, dass Orgelpfeifen generell vom Geltungsbereich der Richtlinie ausgenommen sind. Das bedeutet, Orgelbauer können – sofern der Kommissionsvorschlag vom Europäischen Parlament und Rat angenommen wird – zeitlich unbegrenzt Blei in Orgelpfeifen verwenden.

Der Kommissionsvorschlag samt Argumenten zur Folgenabschätzung ist im Internet unter http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=COM:2017:38:FIN&qid=1485510235342&from=DE verfügbar.

 

Kontak zu NRW.Europa:

NRW.International / Enterprise Europe Network
für Nordrhein-Westfalen NRW.Europa
Iwona Graichen
Telefon: +49 211 710671 - 230
E-Mail: iwona.graichen@nrw-international.de
www.nrw-international.de

 

Beteiligte Partner des Enterprise Europe Network:

DE.gif Germany: NRW.International GmbH





< zurück

Inhalt als PDF drucken
Network guidance:
European Commission - Enterprise and Industry
 
enterprise europe network - Wir stehen Unternehmen zur Seite